2014

Künstlerische Leitung wechselte

Bild:Drei Vorstandsmitglieder
Barbara Strobel (rechts) übergab die künstlerische Leitung nach 18 Jahren an Silke Kieslich (Mitte). Helmut Ladeck bleibt für die Finanzen verantwortlich.

Zwei neue Vorstandsmitglieder arbeiten neuerdings bei der Sohle 1 mit: Nach dem plötzlichen Tod von Rainer Hübsche übernahm Susanne Jonas - zunächst kommissarisch - die Aufgabe, den Kontakt zwischen Künstlergruppe und Verwaltung herzustellen. In der Mitgliederversammlung wurde sie einstimmig bestätigt.

Auch die künstlerische Leitung liegt nun in neuen Händen: Barbara Strobel übergab diese Funktion nach 18 Jahren an Silke Kieslich, die vielen Bergkamenern als bisherige Leiterin des städtischen Gymnasiums bekannt ist. Helmut Ladeck bleibt weiterhin für die Finanzen verantwortlich.

Bild mit hellem Mondaufgang
Geheimnisvoll wie alle Träume - die Einladung zur Jahresausstellung 2014.

 

Vernissage der Jahresausstellung "Wegmarke Traum"

 

Schönes, Seltsames, Schreckliches:

 

In Träumen ist nichts unmöglich

 

Dass Menschen im Traum die wunderbarsten Dinge erleben und die tollsten Fähigkeiten entwickeln können, zum Beispiel fliegen, aber auch die größten Ängste und Schrecknisse durchstehen, ist bekannt. Das betonte auch Bürgermeister Roland Schäfer, als er die Jahresausstellung "Wegmarke Traum" eröffnete. Dass Träumen kein Privileg unserer Spezies ist, sondern dass offenbar auch Tiere im Schlaf jede Menge erleben, weiß jeder Hunde- und Katzenbesitzer. Aber die Traumbilder in echte Bilder umzuwandeln, zwei- oder dreidimensional, in Objekte aller Art, Musik und Worte - das erfordert Menschen, Künstler am besten.

 

Bürgermeister Schäfer im Gespräch mit Besucherinnen. Foto: Zybon-Biermann
Bürgermeister Schäfer im Gespräch mit Besucherinnen. Foto: Zybon-Biermann
Jeder träumte sich etwas anderes... (Foto:Zybon-Biermann)
Jeder träumte sich etwas anderes... (Foto:Zybon-Biermann)

 

Schillernd bunt und kurzlebig zeigten sich die Riesen-Seifenblasen, die der hochgewachsene Kai-Uwe Semrau mit Klangschalen-Begleitung durch Jutta Sukka in den Raum produzierte. Sie zerplatzten allerdings genau so schnell wie die winzigen Bläschen, die zunächst von Sohle-1-Mitgliedern, dann auch von den Gästen in die Luft gepustet wurden.

Passende Klaviertöne waren auch zu hören: Christa Birkefeld spielte Schumanns "Träumerei". Unter dem Titel "traumverloren - traumgefunden" gab es "denkliches aus der traumwerkstatt" von Dieter Treek. Dabei spielten die Traumphantasien einer Klofrau eine wichtige Rolle. Was Frauen sonst noch so träumen, davon konnte Kriszti Kiss in einem temperamentvollen Couplet ein Lied singen.

 

Ein Album als Abschiedsgeschenk

 

Für unsere scheidende künstlerische Leiterin Barbara Strobel, die sich 18 Jahre lang um Ideen und Projekte der Gruppe gekümmert hat, gab es ein besonderes Abschiedsgeschenk: ein Fotobuch mit allen Aktionen und Wegmarken seit dem Bestehen der Sohle 1. Ihre Nachfolgerin Silke Kieslich hat es selbst realisiert mit Unterstützung der Mitglieder, die Material zur Verfügung stellten: Ein Anlass für Vorstandsmitglied Helmut Ladeck, sich im Namen aller zu bedanken und den beiden sowie allen Mitwirkenden der Eröffnungsfeier Blumen zu überreichen.

 

Traumhafte Kostüme zur Finissage

Zur Finissage präsentierten sich die Sohle 1-Mitglieder in anderer Optik: Kostümiert nahmen wir Abschied vom "Traum".
Zur Finissage präsentierten sich die Sohle 1-Mitglieder in anderer Optik: Kostümiert nahmen wir Abschied vom "Traum".

Einen wahren Albtraum servierten Helga Piepenbrink und Reinhard Richter in eriner gruseligen Szene  zum Abschied von der Jahresausstellung.

Roos Cherek zitierte ein ebenfalls eher düsteres Gedicht , lediglich Dieter Treeck bot wie gewohnt heiter-freche Texte. Außerdem verblüffte der ohne Kostüm erschienene Sohle 1-Dichter mit der Nachricht, der für's Büffet mitgebrachte Schichtsalat sei sein Kostüm. Egal, der Salat wurde trotzdem gegessen...

Beim Rundgang mit Gisela Schmidt ließ sich das Publikum von Thea Erdmanns Traumfängern begeistern.
Beim Rundgang mit Gisela Schmidt ließ sich das Publikum von Thea Erdmanns Traumfängern begeistern.

Mit Hut schon ein Promi???

Nichts verwandelt so schnell wie ein Hut. Dieses Bekleidungsstück ist deshalb immer dann gefragt, wenn es um eine unkomplizierte Kostümierung geht. Silke Kieslich hat sich auch gleich einen Text dazu einfallen lassen. Schließlich finden sich unter Hutträgerinnen oft sogar gekrönte Häupter, Präsidentengattinnen und viel Prominenz. Ob es reicht, auch so etwas aufzusetzen, um dazu zu gehören?

Man mag davon träumen, aber was ist, wenn man den Hut abnimmt?

Text:Monika Zybon-Biermann

Kleine Künstler bei Kunstnachten ganz groß

Erstmals gab es bei "Kunstnachten" eine Mitmach-Aktion für die jüngsten Gäste. Jungen und Mädchen durften mit Farbkreide und Stiften eigene Ideen verwirklichen und bewiesen viel Kreativität.

Rechts im Bild ist Anna konzentriert bei der Sache. Die kleinen Künstler hatten diverse Themen, die sie sich auswählen konnten: es gab einen abenteuerlustigen Pinsel, einen Zauberstab und andere Ideen, denen sie mit Hilfe der eigenen Phantasie Gestalt verleihen konnten.

Dabei wurde weder an Farbe noch an Einfällen gespart.Und am Schluss durften die Werke mit nach Hause wandern